Glatter souveräner Durchmarsch, vorzeitige Meisterschaft nach der 9. Runde und alle Echternacher Teams sehr erfolgreich

Am Sonntag, dem 28.04.2019 fand in Differdange die Zentralrunde der Luxemburger Mannschaftsmeisterschaft 2018/2019 statt.

Kurzer Saisonrückblick:

Unsere erste Mannschaft (Meister der Vorsaison) legte mit einem deutlichen 5,5 zu 2,5 Sieg in der ersten Runde gegen das etwa gleichwertig stark angetretene Team und Mitfavorit Bonneweg einen guten Start hin. Es folgten drei sehr hohe 7 zu 1 bzw. 7,5 zu 0,5 Siege in den nächsten Runden. Nach weiteren hohen Siegen in den nächsten Runden stand Echternach nach Abschluss der Vorrunde bei noch zu spielenden drei Mannschaftskämpfen in der Rückrunde (Playoffs, 4er-Meisterschaftsgruppe) fast schon als Meister fest.

Nach weiteren Siegen in der 8. und 9. Runde war die Meisterschaft bereits vorzeitig gesichert und Echternach auch rechnerisch nicht mehr einzuholen. Für die Schlussrunde gegen Mitfavorit und späterem Vizemeister war somit die Luft raus bzw. es kam erst gar keine Spannung auf.

Etwas enttäuschend war, dass Bonneweg „nur“ mit 5 Spielern antrat und drei Bretter kampflos verlor. Sie wollten ihre Zweite wohl stark aufstellen mit Ausblick auf einen möglichen Aufstieg aus der Ehrenpromotion in die Nationaldivision.

GM Robert Hübner gewann kampflos und war etwas enttäuscht, da er umsonst angereist war. Einziger sinnvoller Grund für seine Anreise war im Nachhinein allenfalls das Team-Foto! GM Andrey Sumets verlor an Brett zwei etwas überraschend mit Schwarz gegen IM Amadeus Eisenbeiser. Nachdem die nominell etwas schwächeren Echternacher Spieler Michael Trauth und Paul Oberweis an Brett 7 und 8 relativ schnell verloren war der Wettkampf plötzlich völlig offen. Nachdem die Stellungen von FM Robert Philipowski (zwischenzeitlich komplizierte bzw. herausfordernde Stellung) und Vereinsvorsitzendem FM Serge Brittner (zwischendurch zwei Minusbauern in einem Schwerfigurenendspiel mit Damen und 4 Türmen auf dem Brett) nicht unkritisch bzw. nicht einfach aussahen, lag eine kleine Überraschung in der Luft.

Serge konnte seine Partie gegen Oskar Bjarnason jedoch remis halten und Robert verwandelte seine Mehrqualität (mit Minusbauer bei passiver Stellung) dann doch in einen Sieg gegen FM Stephen Dishman.

Danach stand ein sehr knapper Echternacher Mannschaftssieg des Meisters gegen die sehr stark dezimierte Mannschaft des Vizemeisters zu Buche. Echternach erzielte in den 10 Begegnungen 20 Mannschaftspunkte und behielt eine völlig weiße Weste.

Generell war es wohl die mit Abstand erfolgreichste Saison unseres Vereins. Die zweite Mannschaft – oft sehr stark angetreten mit vielen deutschen Spielern – sicherte sich auch bereits nach der 9. Runde die Meisterschaft in der Ehrenpromotion.

Unsere dritte und vierte Mannschaft wurden in ihren Spielklassen jeweils Tabellenzweite und steigen somit beide auf. Insgesamt somit eine rundum erfolgreiche Mannschaftsmeisterschaft für „den Springer“ Echternach.

 

Hier noch ein Link auf einen aktuellen Chessbase-Bericht:

https://de.chessbase.com/post/echternach-verteidigt-titel-als-luxemburgischer-manschaftsmeister

Glückwunsch an alle Mannschaften und auch an die Top-Scorer der ersten Mannschaft (siehe Übersicht unten).

Gerd Densing